Multifunktionsdrucker Test

Benötigte man früher ein separates Gerät zum Drucken, Scannen, Kopieren und Faxen, genügt heute ein Multifunktionsdrucker, der alle Funktionen in sich vereint. Das spart nicht nur Platz, sondern verringert auch die Anschaffungskosten. Aber halten die Geräte auch, was sie versprechen, und worauf sollte man beim Kauf achten?

Multifunktionsdrucker Test 2014 – unsere Empfehlungen

Epson WorkForce WF-3520DWF Multifunktionsgerät (Drucker, Scanner, Kopierer, Fax, WiFi, Ethernet, Duplex)
UPV:
Aktueller Preis: EUR 399,99
Verfügbarkeit: Versandfertig in 1 – 2 Werktagen


Canon Pixma MG4250 All-in-one Farbtintenstrahl-Multifunktionsgerät (Drucker, Kopierer, Scanner, USB 2.0) schwarz
UPV: EUR 99,00
Aktueller Preis: EUR 51,90
Verfügbarkeit: Versandfertig in 2 – 3 Werktagen


HP Officejet 4620 e-All-in-One Tintenstrahl Multifunktionsdrucker (A4, Drucker, Scanner, Kopierer, Fax, Wlan, USB, 4800x1200)


Canon Pixma MX925 All-in-One Farbtintenstrahl-Multifunktionsgerät (Drucker, Scanner, Kopierer, Fax, USB, WLAN, LAN, Apple AirPrint) schwarz
UPV: EUR 195,00
Aktueller Preis: EUR 118,91
Verfügbarkeit: Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden


Brother MFC-J4510DW All-in-One Multifunktionsgerät (Kopierer, Scanner, Drucker, Fax, WLAN, USB 2.0) schwarz/weiß



Darauf sollten Sie beim Kauf achten …

Zunächst stellt sich die Frage nach dem geeigneten Drucker: Soll es ein Tintenstrahl- oder doch lieber ein Laserdrucker sein? Beide Geräte haben Vor- und Nachteile. Allgemein kann man sagen, Laserdrucker sind besser zum Ausdruck von Texten geeignet, während Tintenstahldrucker bei Fotos die besseren Ergebnisse liefern. Entscheidend für die Qualität eines Druckers sind Druckauflösung und Geschwindigkeit. Auf Testsiege.com wurden 9 Multifunktionsdrucker auch bezüglich dieser Kriterien getestet.

Die Druckauflösung gibt an, wie viele Bildpunkte der Drucker maximal und unter optimalen Bedingungen vertikal und horizontal drucken kann und wird in dpi (dots per inch) angegeben. Je höher die Werte sind, desto schärfere Ausdrucke sind möglich. Bei den getesteten Geräten lag die Druckauflösung zwischen 4.800 x 1.200 dpi und 9.600 x 2.400 dpi.

Bei der Druckgeschwindigkeit gab es im Test zum Teil erhebliche Unterschiede. Schnellster Drucker im Test mit 38 Seiten pro Minute sowohl bei Schwarz-Weiß- als auch bei Farbausdrucken war der Epson WF-3520D. Die niedrigste Druckgeschwindigkeit lag bei 5,5 Seiten pro Minute bei Schwarz-Weiß- und 4 Seiten pro Minute bei Farbausdrucken. Mit einer Druckauflösung von 5.750 x 1.440 dpi lag der Epson WF-3520D im Mittelfeld, kann aber mit einer sehr guten Druckqualität überzeugen. Testsieger war der Pixma MG 5350. Fotodruck und Duplexdruck (also das Bedrucken von Vorder- und Rückseite) sind zusätzliche, nützliche Funktionen, über die sowohl der Epson WF-3520D als auch der Pixma MG 5350 verfügen.

Beim Scanner spielen Auflösung, Farbtiefe und Aufwärmzeit bei der Kaufentscheidung eine wichtige Rolle. Am besten werden die Unterschiede im Vergleich verschiedener Geräte deutlich. Eine komfortable Zusatzfunktion ist die Texterkennung. Hierbei wird beim Einscannen von Textvorlagen die Schrift automatisch erkannt und steht im eingescannten Dokument zur Bearbeitung zur Verfügung. Auch ein automatischer Vorlageneinzug ist beim Scannen, Faxen und Kopieren mehrerer Seiten ein nützliches Extra.

Bei der Entscheidung für einen bestimmten Multifunktionsdrucker sollten auch die Anschlussmöglichkeiten des Multifunktionsdruckers sollten mit einbezogen werden. USB- und SD-Anschlüsse sind inzwischen Standard und ermöglichen das Drucken und Faxen direkt von Kamera, USB-Stick oder Speicherkarte. Um den Drucker an ein Netzwerk anzuschließen, benötigt man LAN (mit Kabel) und W-LAN (kabellose Verbindung). Vorteil einer Verbindung über W-LAN ist, dass der Drucker von mehreren Rechnern aus ohne Kabel genutzt werden kann. Für den Druck vom Tablett oder Smartphone bieten viele Anbieter spezielle Apps für iOS (Apple) und/oder Android (Google). Einige Multifunktionsdrucker bieten auch eine Verbindung über Bluetooth.

Multifunktionsdrucker im Test

Im aktuellen Test der Stiftung Warentest (10/2013) wurden 13 Multifunktionsdrucker genau unter die Lupe genommen – davon 7 Tintentstrahl- und 6 Laserdrucker. Das positive Ergebnis: 10 Drucker erhielten das Prädikat „gut“. Neben Qualität und Geschwindigkeit beim Drucken, Scannen und Kopieren flossen auch die Kosten pro Ausdruck sowie die Bedienbarkeit in das Testergebnis mit ein.

Beim Kauf eines Multifunktionsdruckers sollten immer die Folgekosten im Auge behalten werden, die vor allem durch die Druckpatronen beim Tintenstrahldrucker und den Toner beim Laserdrucker entstehen. Oftmals entpuppt sich ein vermeintliches Schnäppchen als sehr kostenintensiv. Laut Stiftung Warentest lagen die Kosten für den Ausdruck einer Textseite zwischen 1,5 und 4,5 Cent, für eine Farbseite zwischen 5,5 und 17,0 Cent und für ein Foto zwischen 30 und 180 Cent. Der Testsieger HP Officejet Pro 276dw gehört mit 1,5 Cent für eine Textseite, 5,5 Cent für einen Farbausdruck und 75 Cent für eine Foto zu den Geräten mit den geringsten Folgekosten. Insgesamt wurden neben dem Testsieger 4 weitere Multifunktionsdrucker bei den Tinten- und Tonerkosten mit „gut“ bewertet: der Canon Pixma MX925, der HP Officejet Pro X476dw (Tintenstrahldrucker mit Druckkopf in Seitenbreite), der Samsung CLX-4195FW sowie der Canon i-Sensys MF8280Cw. Die Bewertung „gut“ bei der Handhabung erhielten 8 Geräte. Die besten Ergebnisse bei der Handhabung lieferten der Testsieger sowie der Epson Workforce WF-3520DWF. Alle getesteten Geräte verfügen über eine Faxfunktion, die durchweg mit den Noten 1,8 und 1,9 bewertet wurde.